Turn- und Sportverein 1863 Wöllstein e.V.

***Für die Teilnahme an der MGV 2019/2020 gelten die aktuellen Corona-Regeln des Landes Rheinland-Pfalz***Es gilt die 3G Regel***Geimpft***Genesen***Getestet***Es werden die Kontaktdaten erfasst und es gilt in der Bewegung die Maskenpflicht***

Wöllsteiner Heimserie reißt im letzten Spiel des Jahres


Im letzten Spiel des Jahres endete die Heimserie der SG Wöllstein/ Siefersheim. Im Derby der Fußball-A-Klasse Alzey-Worms unterlag das Team der TSG Gau-Bickelheim mit 0:1 (0:1). Die erste Hälfte war an die Gäste gegangen, die nach 25 Minuten das 1:0 erzielten. Weitere Chancen vereitelte SG-Keeper Alexander Sternagel. Die Wöllsteiner steigerten sich und dominierten in Hälfte zwei. "Wir haben es aber nicht fertiggebracht, Christoph Fink, der gegen uns immer einen Sahnetag erwischt, zu bezwingen", bedauerte SG-Trainer Jan Sauter, für den ein Remis ein gerechtes Ergebnis gewesen wäre. tip

 

Quelle: http://www.rhein-zeitung.de/sport/regionalsport/fussball-maenner/suedwestdeutscher-fussballverband-(swfv)/regionalsport-fussball-a-klassen-e-l_artikel,-Woellsteiner-Heimserie-reisst-im-letzten-Spiel-des-Jahres-_arid,1240930.html

SG Wöllstein/Siefersheim – TSG Gau-Bickelheim 0:1 (0:1)

Das einzige Tor des Spiels schoss Ferhat Yayla (16.). Die TSG schaffte es, die knappe Halbzeitführung nach starken ersten 45 Minuten über die Zeit zu retten, brauchte dafür aber die Hilfe ihres Schlussmannes: „Christoph Fink hat wirklich einen Sahnetag erwischt. Wir konnten den Mann nicht bezwingen, er war immer auf der Hut“, sagte SG-Trainer Jan Sauter. Letztendlich sei diese Niederlage zwar „ärgerlich, aber kein Beinbruch“, so Sauter. nib

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/worms/a-klasse-germania-eich-unterliegt-tsg-pfeddersheim-ii-mit-04_14818633.htm

Trainerwechsel zahlt sich aus

SG Wöllstein/Siefersheim II spielt stabile Runde in der C-Klasse Alzey-Worms +++ Derby in Hamm


Die SG Wöllstein/Siefersheim II entschied sich für einen Trainerwechsel vor der Saison: Markus Funovits ersetzte Thomas Klingelschmitt. Nach gespielten 16 Spielen lässt sich mit Fug und Recht behaupten: Das war die richtige Reaktion. Denn schon jetzt hat die SG drei Punkte mehr als in der Vorsaison, ist kein Kanonenfutter mehr.

Funovits ist ganzer Österreicher und zog vor vierzehn Jahren nach Deutschland. Als das Angebot kam, überlegte der 36-jährige nicht. „Weil das eine spannende Aufgabe ist, da eine Struktur, eine Ordnung reinzubringen“, erklärt Funovits. Schon im letzten Jahr war er ziemlich aktiv bei der SG dabei: Trainierte oft mit, kickte schon in der AH und half auch vergangene Spielzeit das eine oder andere Mal aus. Nun hat er Blut geleckt, im Frühjahr macht er die C-Lizenz.

Schluss mit Personalkarussell
 

Weiterlesen...

Ende der Übungsstunden 2014:

Beckenboden und Wirbelsäulengymnastik: letzte Stunde am Dienstag, den 9. Dezember 2014

Fitnessgymnastik: letzte Stunde am Donnerstag, den 11. Dezember 2014

Achtung am Dienstag den 2.Dezember findet von

18:45-19:45 Uhr eine Schnupperstunde Yoga mit

Gabi Hermann statt. Die Step Aerobic Stunde entfällt.

Wer Interesse hat bitte bei S.Müller 06703 629671

anmelden.

SG Wöllstein/Siefersheim – FSV Osthofen 4:2 (2:1).

Mit Glück und Effektivität behielt der Gastgeber die drei Punkte bei sich. Und auch dank der beiden Stürmer, wie SG-Trainer Jan Sauter berichtete: „Wir haben nicht geglänzt, aber konnten uns auf unsere Stürmer verlassen.“ Insbesondere Dominik Gerhardt lief zur Hochform auf und schnürte einen Dreierpack (6., 41., 82.). Zudem schoss der eingewechselte Matthias Rasch das wichtige 3:2 nach Flanke von Mark Jungblut (73.). Für Osthofen erzielte Erik Schin beide Tore (20., 55.). Pech hatte der FSV, als ein Schuss nur an den Pfosten klatschte (80.).

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/alzey/fussball-tsg-pfeddersheim-ii-leistet-sich-einen-ausrutscher_14780309.htm

SG Wöllstein/Siefersheim – Ataspor Worms 2:2 (1:1).

Mert Muharrem Artan ließ die Wormser immerhin mit einem Punkt nach Hause fahren (73.). Der Stürmer erzielte auch schon die Führung für Ataspor (18.), zu einer Phase, in der Wöllstein „noch gar anwesend war“, beschrieb SG-Trainer Jan Sauter. Erst nach und nach habe sich der Gastgeber in das Spiel reingekämpft und sich dann auch mit den zwei Toren durch Benedikt Stieb (42.) und Dominik Gerhardt (56.) belohnt. Insgesamt resümierte Sauter: „Unter dem Strich müssen wir sagen, dass das 2:2 in Ordnung geht.“

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/worms/fussball-zoff-nach-dem-a-klassen-spiel-in-mauchenheim_14761859.htm

Banner