Turn- und Sportverein 1863 Wöllstein e.V.

Jubel über sieben auf einen Streich

Kantersieg für SG Wöllstein/Siefersheim / Framersheim gewinnt am Altrhein und schiebt sich vor

EICH. Nach den drei Spielen vom Freitagabend (wir berichteten) ist der Spieltag in der Fußball-A-Klasse nun komplett. Erfolgreich präsentierte sich der TuS Framersheim, der bei Germania Eich mit 3:1 gewann und sich erst mal im Vorderfeld der Tabelle festsetzt. Im Tabellenkeller ging der Auftritt der SG Lonsheim/Spiesheim bei der SG Wöllstein/Siefersheim mächtig in die Hose – 1:7.

SG Wöllstein/Siefersheim – SG Lonsheim/Spiesheim 7:1 (2:1). – Am Ende ging es dahin für die Lonsheimer. Eine Tatsache, die Gästecoach Björn Schrinner sauer machte: „Wir haben nach dem 4:1 nur noch den Schlusspfiff herbeigesehnt und uns unserem Schicksal ergeben. Ich kann das nicht akzeptieren, dass wir uns abschießen lassen.“ Die Wöllsteiner freuten sich natürlich über den „Platz und Raum, der sich ergeben hat“ und nutzten diesen gnadenlos aus. Dennis Fey (51.), Marcel Baese (60., 65.), Dominik Gerhardt (61.) und Chris Voigt (72.) trafen. Heimtrainer Jan Sauter erfreut: „Es stimmt mich positiv, dass wir unterschiedliche Torschützen haben. Wir sind nicht abhängig von einem Spieler.“ In den ersten 45 Minuten legten Benedikt Stieb (5.) – unter Mithilfe von Aushilfskeeper Pawel Granat – sowie Alexander Sternagel (26.) vor. Für die Ehre der Gäste traf Daniel Granat (37.).

 

Quelle: http://www.fupa.net/berichte/jubel-ueber-sieben-auf-einen-streich-339758.html

Sieben auf einen Streich

Wöllstein. Der erste Saisonsieg der SG Wöllstein/Siefersheim in der A-Klasse Alzey-Worms ist in trockenen Tüchern. Die SG Lonsheim/Spiesheim fertigten die Wöllsteiner Fußballer vor eigenem Publikum mit 7:1 (2:1) ab. Die Gastgeber kamen gut in die Partie und führten durch Benedikt Stieb (5.) und Alexander Sternagel (26.), ehe Lonsheims Daniel Granat (37.) verkürzte. "Die erste Hälfte war offen, auch weil wir gute Chancen liegen gelassen haben. Nach der Pause haben wir die Räume gut genutzt", sagte Jan Sauter, der Wöllsteiner Trainer. Dennis Fey (51.), Marcel Baese (60., 65.) Dominik Gerhardt (61.) und Chris Voigt (72.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. tip

 

Quelle: http://www.rhein-zeitung.de/sport/rz-regionalsport/regionalsport-fussball-maenner-alle-meldungen/regionalsport-fussball-fussballverband-suedwest/regionalsport-fussball-a-klassen-e-l_artikel,-Sieben-auf-einen-Streich-_arid,1358920.html

 

SV Horchheim II – SG Wöllstein/Siefersheim 4:4 (2:2)

Horchheims Spielertrainer Rouven Staek wusste am Ende selbst nicht, wie es eigentlich zu diesem Ergebnis kam. „Wir hatten genügend Chancen, haben aber den Gegner zu oft eingeladen. Außerdem gab es viele strittige Entscheidungen des Schiedsrichters“, erklärte Staek. Dennis Hamm-Kiefer brachte den SVH per Handelfmeter in Front (13.). Dominik Gerhardt (20.) und Dennis Fey (24. Foulelfmeter) drehten die Partie aber. Daniel Haag gelang schnell wieder der Ausgleich (25.). Im zweiten Durchgang brachte Marcel Baese den Gast in Führung (59.). Jetzt drehte Fabio Labella per Doppelpack das Spiel (62., 64.). Fey gelang wiederum der Ausgleich (86.). SVH-Torwart Sascha Bauer sah am Ende noch Gelb-Rot (86.) und Feldspieler Christian Dietrich musste zwischen die Pfosten. eip

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/alzey/vermeintliches-handspiel-erhitzt-die-gemueter_16010018.htm

SG Wöllstein/Siefersheim – SW Mauchenheim 1:2 (0:0).

alt

In Erwartung des Balles: Mauchenheims Keeper Oliver Huber (links) bleibt konzentriert, auch wenn ihn sein Mitspieler Lukas Krautschneider (Mitte) und Wöllsteins Dominik Gerhardt irritieren.
Foto: pa/Schmitz

Ein ungenauer Rückpass in der Nachspielzeit wurde den Hausherren zum Verhängnis und führte zum punktlosen Start für Wöllstein. Den erfolgreichen Konter vollendete Marcel Diefenthäler nach einem vorherigen Zusammenspiel zwischen Pascal Arm und Marcel Flick. Auf eine sehr ähnliche Art und Weise fiel der Führungstreffer für die Schwarz-Weißen: Auch da verwandelte Diefenthäler – bedient von Christian Knecht (79.). SG-Trainer Jan Sauter ärgerte sich: „Die Mauchenheimer haben die Tore nur geschossen, weil wir die Stürmer zweimal eingeladen haben.“ So nützte es Wöllstein im Endeffekt nichts, „eine ordentliche Leistung“ abgerufen zu haben. Die Punkte hat Mauchenheim, dass sich auch in der Form verbessert hat . „Wir haben uns belohnt. Wir haben mehr investiert und wollten gewinnen, das hat man gemerkt“, erklärte SW-Spielausschuss Michael Heinz. Aufgrund der „grenzwertigen Temperaturen“ sei die eigentlich zu hohe Fehlpassquote zu „verzeihen“, so Heinz. Den Wöllsteiner Ausgleich schoss Marvin Becker (84.).

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/alzey/mauchenheimer-koennen-einen-fehlstart-abwenden_15978947.htm

TV Sulzheim – SG Wöllstein/Siefersheim II 5:2 (1:2)

Das erste Pflichtspiel nach über 25 Jahren bestritten die Sulzheimer vor knapp 100 Zuschauern. „Die Jungs wollten vielleicht ein bisschen zu viel“, sagt TV-Trainer Suat Serbest. So haben seine Offensivspieler oft die Klarheit im letzten Drittel vermissen lassen. Dennoch hätten mehr Tore als das durch Mustafa Akinci (18.) fallen müssen. Die Quittung folgte alsbald: Wöllstein ging nach zwei Eckbällen in Führung (30./38.). Zum Schluss drehten die TV´ler aber nochmal auf, erhöhten durch Robert Dragun (71.), Danijel Dargun (78.), Marco Schulmerich (84.) und Andreas Ohl (87.) auf 5:2.

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/alzey/eppelsheim-streicht-die-segel_15915388.htm

A-Klasse: Müller möchte „schiefe“ Tabelle verhindern

Von Marcus Born


WORMS - Ein paar neue Gesichter und eine Auszeichnung für den Chef: Zu einer munteren Runde entwickelte sich am Mittwoch die Vorrundenbesprechung der Fußball-A-Klasse in Hochheim. Die A-Klasse verlassen haben die beiden Aufsteiger TSG Pfeddersheim II und TuS Biebelnheim sowie der FSV Osthofen als einziger sportlicher Absteiger. Die SG nieder-Wiesen hatte ihr Team zurückgezogen. Klassenleiter Ralf Müller konnte deshalb als neue Gesichter die Vertreter von Eintracht Herrnsheim als Absteiger aus der Bezirksliga sowie TuS Hochheim, TuS Framersheim und SC Dittelsheim-Heßloch als Aufsteiger aus den B-Klassen Worms und Alzey in seiner Runde begrüßen.

 

Mehr Fair-Play in Rückrunde

Rückblickend zeigte sich Müller mit der abgelaufenen Spielzeit „relativ zufrieden“. Besonders in der Rückrunde wurde die insgesamt ansteigende Fairness der Teams gelobt. Die Anzahl an Unsportlichkeiten und groben Fouls und die damit verbundene Zahl der Roten Karten seien im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen.

Zur neuen Runde wird es nur wenige Änderungen im Spielbetrieb geben. Allerdings legte Staffelleiter Müller wert darauf, dass notwendige Nachholspiele an den dafür vorgesehenen Terminen noch im Dezember gespielt werden. In der vergangenen Saison waren viele Spiele ins neue Jahr verlegt worden, was ein lange Zeit verzerrtes Tabellenbild zur Folge hatte.

Weiterlesen...

alt

Aus dem Gleichgewicht geraten: Wöllsteins Linus Rathgeber (vorn) geht beim Versuch, den Wonnegauer Pascal Pötsch zu stoppen, zu Boden.
Foto: pa/Axel Schmitz

C-JUNIOREN Trotz des wahrscheinlichen Abstiegs geben die Wöllsteiner gegen Wonnegau alles

Sie feiern dieses Remis wie einen Sieg. Auch wenn der Tabellendrittletzte – sehr wahrscheinlich – absteigen muss. Nach dem Schlusspfiff des vorletzten Saisonspiels in der Landesliga Rheinhessen liegen sich die D-Junioren-Fußballer der JSG Wöllstein/Wendelsheim in den Armen…

Nach einer kuriosen, dramatischen Aufholjagd, die auf heimischem Rasen in Wöllstein in ein respektables, ja fast sensationelles 3:3 (0:2) gegen die hoch favorisierte JSG Wonnegau aus dem Mittelfeld der Tabelle gemündet hat. Das Hinspiel in Flörsheim-Dalsheim hatte die Mannschaft der nun glücklichen und hoch zufrieden Trainer-Routiniers Achim Rathgeber und Nebosja Dimitrijevic, noch sang- und klanglos mit 0:7 verloren.

Es steigen bis zu vier Mannschaften ab“, erläutert Rathgeber. „Aber die Landesliga ist eine hohe Klasse und wir wissen nicht, ob alle berechtigten Mannschaften überhaupt dort spielen wollen“, gibt der Wöllsteiner Coach die Hoffnung noch nicht auf. „Nach dem 20. Juni, dem Abgabetermin der Mannschaftsmeldungen, setzen sich die Verantwortlichen zusammen. Dann wissen wir mehr.“

Überhaupt: Resignation eines Underdogs, einem Kellerkind, sieht anders aus. Ob die Spieler gefrustet sind, die im vergangenen Jahr aus der Kreisliga aufgestiegen waren? Mitnichten: „Die Jungs können Fußball spielen“, betont ihr Übungsleiter Rathgeber. „Deswegen haben wir auch den Sprung in die Landesliga gemacht.“ Aber als Dorfverein habe man einen kleineren Kader und seine spielerisch zwar gut ausgebildete Mannschaft sei zudem auch oftmals körperlich unterlegen, weiß Rathgeber.

„Seit den Bambinis spielen die meisten von uns schon zusammen“, erzählt Trainersohn und Südwest-Auswahlspieler Aleksander „Aki“ Dimitrijevic. Aber das ist noch nicht alles. „Ein paar von uns waren 2010 auch schon bei der Mini-WM dabei“, zeigt Spielführer Christopher Maak ebenso stolz auf ein Bild neben der Theke im Vereinsheim. Da waren diese Jungs noch F-Junioren und hatten bei diesem Klassiker für den Nachwuchs sogar den Titel unter den rheinhessischen Teams gewonnen. Das Gros der Mannschaft bleibe sicher zusammen, rücke zu den B-Junioren in der Kreisliga auf, erzählen die Trainer erfreut. Natürlich gebe es Scouts von den großen Vereinen, um Spieler wegzulocken. Aber damit müsse eben ein kleiner Verein wie die JSG Wöllstein/Wendelsheim leben.

„In den letzten drei Spielen haben die Jungs stark gespielt“, stellt Jürgen Stelzel aus dem Förderverein klar. So wie eben im jüngsten Heimspiel gegen die Kicker aus dem Süden des Fußballkreises Alzey-Worms. Dabei hatte die Partie bei hochsommerlichen Temperaturen keinen guten Anfang für die Gastgeber genommen. 0:3 lagen die jungen Platzherren bereits kurz nach der Pause zurück – ehe ein mächtiger Ruck durch die Reihen der Wöllsteiner ging. Der Gegner fand plötzlich nicht mehr statt – vorne wirbelte das Sturmduo der Gastgeber. Kurios: Alle Assists gab „Aki“ Dimitrijevic – und sämtliche Tore erzielte Christian Baumann.

Die Trainer sind laut geworden während der Halbzeitpredigt. „Wir sollten offensiver, mehr Pressing spielen und nicht aufgeben,“ verriet Kapitän Christopher Maak das Erfolgsrezept. Die Jungs hielten sich prächtig dran.

JSG Wöllstein/Wendelsheim: Marcel Schneider – Leon Fischborn, Linus Rathgeber, Christopher Maak, Oliver Gagelmann – Merlin Michel – Marven Kloos, Christian Henn, Marcel Beck – Aleksander Dimitrijevic, Christian Baumann. Eingewechselt: Tobias Leuck, Dominik Kloos.

 

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/alzey/von-frust-keine-spur_15512020.htm

Banner