Turn- und Sportverein 1863 Wöllstein e.V.

alt

Aus dem Gleichgewicht geraten: Wöllsteins Linus Rathgeber (vorn) geht beim Versuch, den Wonnegauer Pascal Pötsch zu stoppen, zu Boden.
Foto: pa/Axel Schmitz

C-JUNIOREN Trotz des wahrscheinlichen Abstiegs geben die Wöllsteiner gegen Wonnegau alles

Sie feiern dieses Remis wie einen Sieg. Auch wenn der Tabellendrittletzte – sehr wahrscheinlich – absteigen muss. Nach dem Schlusspfiff des vorletzten Saisonspiels in der Landesliga Rheinhessen liegen sich die D-Junioren-Fußballer der JSG Wöllstein/Wendelsheim in den Armen…

Nach einer kuriosen, dramatischen Aufholjagd, die auf heimischem Rasen in Wöllstein in ein respektables, ja fast sensationelles 3:3 (0:2) gegen die hoch favorisierte JSG Wonnegau aus dem Mittelfeld der Tabelle gemündet hat. Das Hinspiel in Flörsheim-Dalsheim hatte die Mannschaft der nun glücklichen und hoch zufrieden Trainer-Routiniers Achim Rathgeber und Nebosja Dimitrijevic, noch sang- und klanglos mit 0:7 verloren.

Es steigen bis zu vier Mannschaften ab“, erläutert Rathgeber. „Aber die Landesliga ist eine hohe Klasse und wir wissen nicht, ob alle berechtigten Mannschaften überhaupt dort spielen wollen“, gibt der Wöllsteiner Coach die Hoffnung noch nicht auf. „Nach dem 20. Juni, dem Abgabetermin der Mannschaftsmeldungen, setzen sich die Verantwortlichen zusammen. Dann wissen wir mehr.“

Überhaupt: Resignation eines Underdogs, einem Kellerkind, sieht anders aus. Ob die Spieler gefrustet sind, die im vergangenen Jahr aus der Kreisliga aufgestiegen waren? Mitnichten: „Die Jungs können Fußball spielen“, betont ihr Übungsleiter Rathgeber. „Deswegen haben wir auch den Sprung in die Landesliga gemacht.“ Aber als Dorfverein habe man einen kleineren Kader und seine spielerisch zwar gut ausgebildete Mannschaft sei zudem auch oftmals körperlich unterlegen, weiß Rathgeber.

„Seit den Bambinis spielen die meisten von uns schon zusammen“, erzählt Trainersohn und Südwest-Auswahlspieler Aleksander „Aki“ Dimitrijevic. Aber das ist noch nicht alles. „Ein paar von uns waren 2010 auch schon bei der Mini-WM dabei“, zeigt Spielführer Christopher Maak ebenso stolz auf ein Bild neben der Theke im Vereinsheim. Da waren diese Jungs noch F-Junioren und hatten bei diesem Klassiker für den Nachwuchs sogar den Titel unter den rheinhessischen Teams gewonnen. Das Gros der Mannschaft bleibe sicher zusammen, rücke zu den B-Junioren in der Kreisliga auf, erzählen die Trainer erfreut. Natürlich gebe es Scouts von den großen Vereinen, um Spieler wegzulocken. Aber damit müsse eben ein kleiner Verein wie die JSG Wöllstein/Wendelsheim leben.

„In den letzten drei Spielen haben die Jungs stark gespielt“, stellt Jürgen Stelzel aus dem Förderverein klar. So wie eben im jüngsten Heimspiel gegen die Kicker aus dem Süden des Fußballkreises Alzey-Worms. Dabei hatte die Partie bei hochsommerlichen Temperaturen keinen guten Anfang für die Gastgeber genommen. 0:3 lagen die jungen Platzherren bereits kurz nach der Pause zurück – ehe ein mächtiger Ruck durch die Reihen der Wöllsteiner ging. Der Gegner fand plötzlich nicht mehr statt – vorne wirbelte das Sturmduo der Gastgeber. Kurios: Alle Assists gab „Aki“ Dimitrijevic – und sämtliche Tore erzielte Christian Baumann.

Die Trainer sind laut geworden während der Halbzeitpredigt. „Wir sollten offensiver, mehr Pressing spielen und nicht aufgeben,“ verriet Kapitän Christopher Maak das Erfolgsrezept. Die Jungs hielten sich prächtig dran.

JSG Wöllstein/Wendelsheim: Marcel Schneider – Leon Fischborn, Linus Rathgeber, Christopher Maak, Oliver Gagelmann – Merlin Michel – Marven Kloos, Christian Henn, Marcel Beck – Aleksander Dimitrijevic, Christian Baumann. Eingewechselt: Tobias Leuck, Dominik Kloos.

 

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/alzey/von-frust-keine-spur_15512020.htm

Ataspor Worms – SG Wöllstein 2:2 (1:1)

Ataspor Worms hat den Klassenerhalt in der Tasche. Die Gastgeber spielten „auf ein Tor“, wie Spielausschuss Burak Celik befand. Der Lohn: Erst traf Ufuk Kaya nach schöner Vorarbeit von Mert Artan (27.). Kurz vor der Pause fingen sich die Gastgeber jedoch „einen blöden Konter“, so Celik nach dem Ausgleich durch Dennis Espenschied (44.). Gleiches Szenario kurz nach der Pause: Diesmal enteilte Jan Sauter und schoss den Gast in Front (48.), Ataspor antwortete mit wütenden Angriffen und ließ sich selbst vom verschossenen Elfmeter durch Routinier Askan Tuna (70.) nicht schocken. In der 85. Minute nickte Kocer eine Flanke zum 2:2-Ausgleich ein. lgu

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/worms/a-klasse-alzey-worms-sv-horchheim-ii-rutscht-ab_15449402.htm

SG Wöllstein/Siefersh. - SG Lonsheim/Spiesh. 2:2 (0:0).

In Abschnitt eins vermisste Wöllsteins Coach Jan Sauter die Aggressivität. Said Yalcin nutzte seine Freiheiten zum 1:0 (18.). ,,Die Lonsheimer Pausenführung war verdient", räumte Sauter ein. Erst nach dem Wechsel steigerten sich die Wöllsteiner, doch mitten in deren Drangphase traf Mahdi Mashadi-Eskandari zum 2:0 (60.). Die Wöllsteiner zeigten eine gute Reaktion, Benedikt Stieb traf nach einer Ecke zum Anschluss (72.). Der Ausgleich lag jetzt in der Luft und kam in Person von Claudio Glaser (80.), der für ein letztlich gerechtes Remis sorgte.

 

Quelle: http://www.fupa.net/berichte/eberhardt-schiesst-eich-ans-rettende-ufer-299085.html

Germania Eich - SG Wöllstein/Siefersheim 4:2 (3:0).

,,Das war ein Bombenspiel. Wir waren dominant und immer Herr der Lage. Es war eines unserer besten Heimspiele diese Saison", war Germania-Trainer Jose Manuel Garcia sehr zufrieden. Auch die Kulisse von 175 Zuschauern trug zu seiner Begeisterung bei. Brian Montgomery (13.), Danny Eberhardt (26.), Andreas Dann (35.) und Jonas Hermann (55.) ließen Eich bereits mit 4:0 davonziehen. Marcel Metz gelang zunächst das Anschlusstor (70.). In der Nachspielzeit verwandelte Normen Schneider noch einen Foulelfmeter zum 2:4 (90.+4). ,,Wöllstein war wohl überrascht von unserer Spielweise", vermutete Garcia. eip

 

Quelle: http://www.fupa.net/berichte/garcia-ganz-begeistert-287469.html

A-KLASSE 2:1-Sieg gegen Biebelnheim katapultiert das Sauter-Team wieder auf den zweiten Rang

ALZEY - Die SG Wöllstein/Siefersheim hat sich in der Fußball-A-Klasse Alzey-Worms durch einen 2:1-Sieg gegen TuS Biebelnheim den zweiten Platz zurückerobert. Außerdem entschied sich die TSG Gau-Bickelheim kurzfristig für einen Trainerwechsel und ersetzte für die restlichen Partien Ferdi Özcan durch Fatih Sarigan.


alt

Topspiel: SG Wöllstein/Siefersheim – TuS Biebelnheim 2:1 (1:1). – Die Wöllsteiner haben an ihren 2:1-Sieg bei der SG Wiesbachtal angeknüpft und eine ähnlich gute Leistung gezeigt. „Wir haben konzentriert weitergemacht und taktisch gut gespielt“, befand SG Trainer Jan Sauter. Ohne den verletzten Mark Jungblut, den kranken Matthias Rasch und fehlenden Nicklas Kuhr (schulbedingt) war es letztlich Benedikt Stieb, der den Gastgeber mit seinem puren Willen kurz vor Ende der Partie in Front schoss (86.). Sauter sah eigentlich ein „Spiel, in dem keiner einen Fehler machen wollte und Kleinigkeiten ausschlaggebend waren.“ Der Vorteil beim Ballbesitz für Biebelnheim interessierte ihn nicht wirklich: „Das war in der eigenen Hälfte, da können sie machen, was sie wollen.“ Gästecoach Marcel Beckmann sah das weniger kritisch: „Wir hatten viele angeschlagene und kranke Spieler auf dem Platz und Wöllstein hat hinten sehr massiv gestanden.“ Und: In den ersten 20 Minuten musste Biebelnheim schon zweimal in der Abwehr tauschen – Beckmann (Knie) und Martin (Lunge) konnten nicht mehr weitermachen. Genug Chancen hatte TuS aus seiner Sicht trotzdem, um etwas Zählbares mitzunehmen. Die Führung durch Dominik Gerhardt (37.) glich Pascal Mohr für das Beckmann-Team aus (45.).

SG Wöllstein/Siefersheim: Sternagel – Stieb, Fey, Glaser, Lewandowsky – Espenschied, J.Sauter, Conrad (36. Broszukat), Baese – Schneider (90. Metz), Gerhardt.

TuS Biebelnheim: Klamberg – Rogles, Beckmann (23. Commodore), Martin (20. Golebiowski) – Arnold (74. Barth), Kissel, Atsiz, Forg – Mohr, Stallmann.

Zuschauer: 110.

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/alzey/sg-woellstein-macht-boden-gut_15208503.htm

SG Wiesbachtal - SG Wöllstein/Siefersheim 1:2 (1:1)

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und gingen daher folgerichtig mit 1:0 in Führung. Johannes Schmidt war es, dem in der 20. Minute die bis dahin verdiente Führung gelang. Doch gut zehn Minuten später riss bei den Wiesbachtalern der Faden, vielleicht auch deshalb weil Nils Röthle es verpasste das 2:0 nachzulegen. ,,Insgesamt muss man sagen, dass Wöllstein nicht unverdient gewonnen hat", gab Wiesbachtals Coach Ronny Weimer zu. Denn neben den Toren von Dominik Gerhardt (38.) und dem kurz zuvor eingewechselten Spielertrainer Jan Sauter (79.) hatten die Gäste noch drei Alu-Treffer. Außerdem hielt Keeper Andreas Kissinger sein Team mit einigen guten Paraden lange im Spiel.

 

Quelle: http://www.fupa.net/berichte/westhofen-mit-wundersamer-wende-279869.html

SG Wöllstein/Siefersheim – VfL Eppelsheim 1:2 (1:0).

Die Wöllsteiner versäumten es, den Windvorteil in der ersten Hälfte entscheidend zu nutzen. Dies eröffnete dem Gast mit „Windunterstützung“ die Partie durch Tore von Volker Kunz (65.) und Steffen Haster (75.) zu drehen. Auf die Leistung an sich lässt sich aber aufbauen – nach der 1:6-Klatsche in Horchheim. Trainer Jan Sauter: „Wir haben uns ganz anders präsentiert und unser normales Gesicht gezeigt.“ Die Führung besorgte Norman Schneider per Freistoß (15.).

 

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/lokalsport/fussball/alzey/mauchenheim-zeigt-reaktion_15145303.htm

Banner